5. Bolivien-Netz-Konferenz

Eine weitere Masche im Bolivien-Netz

Vom 14.10. bis 16.10.2011 fand zum 5. Mal eine Bolivien-Netz Konferenz statt. Diesmal verschlug es uns in den Südwesten Deutschlands in das katholische Jugendhaus in Karlsruhe. An diesem herrlichen Herbstwochenende versammelten sich 16 Bolivienbegeisterte. Besonders erfreulich war die große Anzahl neuer Gesichter bei der Veranstaltung - eine große Verstärkung der süddeutschen Fraktion. Nachdem Freitag zunächst Raum zum erstenKennenlernen und Wiedersehen war, begann die Konferenz mit der Vorstellung des Bolivien-Netzes. Hierbei konnten sich vor allem die Neuhinzugekommenen ein erstes Bild von der Arbeit unseres Vereines und dessen Struktur machen. Im weiteren Verlauf des Abends gab es Möglichkeiten zum Intensivieren von Kontakten und auch später ankommende und pannengeplagte Mitglieder konnten zur Gruppe finden.

 

Nach dem traditionellen Weckritus, dem stärkenden Frühstück und einem Impulsvortrag zum Thema „Corporate Identity“ begannen wir mit dem das Wochenende prägenden Thema: „alas“ – der Freiwilligendienst für Bolivianer in Deutschland. Um alle Mitglieder auf einen ähnlichen Stand zu bringen,  wurden die bestehenden Ideen, Planungen und Konzepte thematisiert. In einzelnen Gruppen haben wir an einzelnen Bestandteilen des alas-Projekts weitergearbeitet. So wurde unter anderem ein Begleitkonzept erstellt, Möglichkeiten des Fundraisings und der Öffentlichkeitsarbeit weitergedacht, sowie die Arbeit der nächsten Monate skizziert.

Die Mittagspause nutzten wir für einen Spaziergang durch Karlsruhe. Der sich anschließende Kommunikations-Workshop konnte uns auf unterhaltsame Art und Weise die Probleme und Schwierigkeiten vor Augen führen, die ein Verein wie der Unsrige zu bewältigen hat: Kommunikation zwischen Mitgliedern, die über ganz Deutschland verteilt sind, Kompromissbereitschaft der Mitglieder oder auch der Zeitdruck. Mit den neuen Erkenntnissen im Hinterkopf ging es nochmal in die Projektgruppen des alas-Projekts. Nach einem arbeitsreichen Tag hatten wir uns das gemütliche Beisammensein bei bolivianischer Musik wohl verdient. mit dem das Wochenende prägenden Thema: „alas“ – der Freiwilligendienst für Bolivianer in Deutschland. Um alle Mitglieder auf einen ähnlichen Stand zu bringen,  wurden die bestehenden Ideen, Planungen und Konzepte thematisiert. In einzelnen Gruppen haben wir an einzelnen Bestandteilen des alas-Projekts weitergearbeitet. So wurde unter anderem ein Begleitkonzept erstellt, Möglichkeiten des Fundraisings und der Öffentlichkeitsarbeit weitergedacht, sowie die Arbeit der nächsten Monate skizziert.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung, standen am Sonntag die Zeichen auf Zukunft. Der alte Vorstand wurde entlastet, der neue Vorstand für das nächste Jahr gewählt. Neuer Vorstand sind Valeska Cordier, Bastian Rothaupt, Henrik Mertens, David Digomann und Lukas Tometten. Neben den bewährten Projekten „muy pronto“ – Vorbereitungsseminar für ausreisende Bolivien-Freiwillige, einem Kalender für das Jahr 2012 und der Fotoausstellung, wird im nächsten Jahr „alas“ – ein Freiwilligendienst für Bolivianer in Deutschland das Hauptprojekt unseres Vereins darstellen.

Durch die Formulierung der Aufgaben des Vereins konnte sich jeder Konferenzteilnehmer einen Überblick über die kommenden Arbeitsschritte verschaffen und konkrete Verantwortungen übernehmen, so dass Verantwortungsbereiche konkretisiert und zuständige Ansprechpartner definiert wurden.

Mit der Reflexion des vergangenen Wochenendes endete die 5. Bolivien-Netz-Konferenz, eine Konferenz, die durch die Arbeit am Projekt „alas“ und die Einbindung neuer, motivierter Mitglieder unser Netz um eine weitere Masche bereicherte.